Die Geschichte von Bibian Mentel

Bibian Mentel Spee wurde am 27. September 1972 in Utrecht geboren. Sie wuchs in Loosdrecht auf. Bibians Eltern, Theo Mentel und Maude Meijlink, wurden beide in einem Japsenlager in den ehemaligen niederländischen Ostindien geboren. Das Lagerleben hat bei allen Kindern einen großen Einfluss auf die Bildung ihres Charakters. Obwohl sie sich oft nicht mehr genau an bestimmte Ereignisse erinnern können, bleibt die allgemeine Atmosphäre von Angst und Gefahr immer in ihnen. Darauf beziehen sich auch die Erinnerungen, die erhalten geblieben sind.

Eine Erinnerung aus dem Japsenlager hat Bibians Mutter sehr beeindruckt. Wenn sie als Kind weinte, Lärm machte oder lästig war, bekam ihre Mutter meist eine Ohrfeige. So lernte Maude schon in jungen Jahren, dass es besser ist, ihren Kummer im Stillen zu verarbeiten und der Welt immer ein fröhliches, lächelndes Gesicht zu zeigen. So hilft man anderen Menschen am meisten. Mit diesem Gedanken zog Maude Bibian auf. Sei nett, damit du keinen Ärger machst. Bibians Vater war extrem wettbewerbsorientiert, ein echter Krieger. Ihre Mutter lehrte sie, dass es wichtiger ist, seiner Leidenschaft zu folgen und sein Bestes zu geben als zu gewinnen. Aber ihr Vater war der Meinung, dass die Nummer zwei der erste Verlierer ist. Für ihn war es das Wichtigste, zu gewinnen.

Siehe da Bibian. Sehr viel Mutter und ein böses Stück Vater. Er ging ins Ausland, als Bibian 17 war, und kam nie wieder zurück. Bibian und ihre Mutter waren plötzlich ganz zusammen. In jeder Hinsicht. Bibian und ihre Mutter. Ihre Mutter und Bibian. Maude hat Bibian immer ermutigt, der Welt mit einem Lächeln zu begegnen, ihrer Leidenschaft zu folgen, zu genießen, wer und was ihr begegnet, und vor allem immer nach dem Besten in sich selbst zu suchen. Das hat sie immer getan. Und ja, sie wollte auch unbedingt gewinnen.

Natürlich gab es zwischen Bibian und ihrer Mutter auch manchmal Meinungsverschiedenheiten. Sie waren nicht in allem einer Meinung. Aber wenn Bibian es schaffte, gute Argumente für eine andere Entscheidung vorzubringen, unterstützte Maude sie immer darin. Bedingungslos. Zum Beispiel, als Bibian beschloss, ihr Jurastudium abzubrechen und sich für eine ungewisse Existenz auf dem Snowboard in den Bergen zu entscheiden. Folge deiner Leidenschaft...

Im Jahr 2001 muss Bibian aufgrund einer sehr seltenen, aggressiven Form von Knochenkrebs das Bein amputiert werden. Schon jetzt blickt Bibian nach vorne. Schon vor der Amputation bespricht sie mit einem Orthopädietechniker, was sie danach noch tun kann. Und damit meinte sie nicht nur das Gehen ... Bibian kommt zu dem Schluss, dass es möglich sein sollte, ihr altes Leben einfach mit einem Sack voller verschiedener Beine wieder aufzunehmen. Noch bevor sie wieder laufen kann, neun Monate nach ihrer Amputation, gewinnt sie die niederländischen Meisterschaften bei den nichtbehinderten Sportlern!

Neben ihrer Rehabilitation und ihrem Spitzensporttraining (diese beiden Worte passen also in einen Satz) beginnt Bibian ein Studium der Handelswissenschaften, das sie in drei Jahren abschließt. Ein Jahr später erwirbt sie ihren internationalen Master of Sport Management.

Sie ist eine sehr ehrgeizige Frau. Eine Frau mit einem Ziel. Ein Ziel, so viel für andere zu tun wie möglich. Während ihres Studiums setzt sie sich dafür ein, dass Snowboarden in den paralympischen Kalender aufgenommen wird. Das ist nicht einfach. Aber Bibian hat sich nie davor gescheut. 2014, nach acht Jahren Lobbyarbeit, ist Snowboarding bei den Paralympics dabei. Es gelingt ihr, in Sotschi selbst die erste Goldmedaille im Snowboarden zu gewinnen.

Bibian gewann 128 Goldmedaillen, war sieben Mal niederländische Meisterin, sieben Mal Weltmeisterin und drei Mal paralympische Meisterin. Sie war Ritterin des Ordens von Oranien-Nassau, wurde 2014 und 2018 zur Sportlerin des Jahres gewählt, erhielt zweimal den Chapeau und wurde außerdem mit den Titeln Held des Jahres, Stoerste vrouw van Nederland, Meest Positieve Nederlander und posthum mit dem Fanny Blankers Koen-Preis ausgezeichnet.

Sie war in allem am besten. Denn das hatte sie gelernt. Als Tochter, Patientin und Kämpferin. Als Freundin und Vorbild für viele. Und vor allem als Edwins Frau und strahlend stolze Mutter von Sohn Julian und den Stieftöchtern Laila und Annabella. In allem Bibian. Das war Bibian.

"Ein gewöhnliches Mädchen wurde zum Nationalhelden, weil es dem Leben und der Welt immer mit einem Lächeln begegnete."

Sie ist die Gründerin der Bibian Mentel Foundation, ehemals Mentelity Foundation, einer Stiftung, die sich für die Chancengleichheit von Menschen mit körperlichen Behinderungen einsetzt, Autorin von drei Büchern und Motivationsrednerin. Aus einem gewöhnlichen Mädchen wurde eine "Nationalheldin", indem sie dem Leben und der Welt immer mit einem Lächeln begegnete, indem sie immer glänzte und in der Kunst des Genießens führend war.

Im März 2021 erlag Bibian Mentel im Alter von 48 Jahren einem Krebsleiden.

class="img-responsive